10ml Naturreines, ätherisches Beifussöl Artemisia vulgaris

Art.Nr.: NR0034.10

CHF 8,25

  • Gewicht 0.05 kg


Zahlungsweisen

Rechnung PayPal PostFinance Card PostFinance E-Finance

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

10ml Naturreines, ätherisches Beifussöl Artemisia vulgaris, 10ml Glasfläschchen. Ausgesuchte und geprüfte Qualität. Das beinahe farblose Beifussöl hat ein kräftig würziges Aroma, mit einer bitteren Kampfernote, die sich nach und nach etwas abmildert und schließlich ähnlich duftet wie ein würziger schwarzer Tee.

Synonyme:
Gewöhnlicher Beifuß, Gemeiner Beifuß, Gewürzbeifuß, Besenkraut, Fliegenkraut, Gänsekraut, Johannesgürtelkraut, Jungfernkraut, Sonnenwendkraut, Weiberkraut, Wilder Wermut, Wisch

Botanische Familie:
Asteraceae (Gänseblümchenfamilie)

Herkunft:
International

Extraktionsmethode:
Dampfdestilliert aus den Blättern und Wurzeln

Hauptbestandteile:
Sabinene (9-14%), Myrcene (20-25%), Limonene & Betaphel-landrene (1-5%), Alpha- und Beta-Thujone (8-12%), Germacren D (8-12%), 

Geschichtliche Information:
Im 14 Jahrhundert wurde er in England auch als Schutz gegen böse Geister eingesetzt. Die Portugiesen brachten ihn um 1800 nach Frankreich, wo es sich als Heilmittel bei Blindheit und anderen Krankheiten einen Namen machte. Es wurde unter Kopfkissen gelegt. Dadurch erwartete man sich lebehafte Träume. Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit an und unterstützen so die Verdauung. Beifuß wird auch phytotherapeutisch eingesetzt. In der traditionellen chinesischen Medizin findet er Verwendung in der Moxa-Therapie. Beifuss wurde oft auch gegen Epilepsie eingesetzt.

Beifusskraut wird bei Erkrankungen und Beschwerden im Bereich des Magen-Darm-Traktes, Koliken, Durchfall, Obstipation, Krämpfen, Verdauungsschwäche, zur Anregung der Magensaft- und Gallensekretion, als Laxans bei Fettleibigkeit und als "Hepaticum", ferner bei Wurmbefall, Hysterie, Epilepsie, dauerndem Erbrechen, Krämpfen bei Kindern, Menstruationsstörungen und unregelmässiger Periode, zur Förderung der Durchblutung sowie als beruhigendes Mittel angewendet. Beifusswurzel wird bei Schwächezuständen sowie als Tonikum, in Kombinationen zusätzlich u. a. bei Psychoneurosen, Neurasthenie. Depressionen. Hypochondrie, vegetativen Neurosen, allgemeiner Reizbarkeit und Unruhe, Schlaflosigkeit und bei Angstzuständen angewendet.

Downloads

Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben