5ml Naturreines, ätherisches Wacholderholzöl Juniperus communis

Art.Nr.: NR0095.5

CHF 2,95

  • Gewicht 0.05 kg


Zahlungsweisen

Rechnung PayPal PostFinance Card PostFinance E-Finance

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

5ml Naturreines, ätherisches Wacholderholzöl Juniperus communis, 5ml Glasfläschchen. Ausgesuchte und geprüfte Qualität. Duftrichtung: waldig, holzig, würzig, harzig, balsamisch

Synonyme:
Im Niederdeutschen wird der Wacholder auch als Machandelbaum bezeichnet. Daraus hat sich dann als Nebenform die Bezeichnung Machangelstrauch (oder nur Machangel) entwickelt. In Österreich und Teilen Bayerns ist der Wacholder unter Kranewitt bekannt, das über mhd. kranewite auf ahd. kranawitu, chranawita, welches „Kranichholz“ bedeutet, zurückgeht. Den gleichen Ursprung besitzt das gleichbedeutende Krammet.

Botanische Familie:
Cupressaceae (cypress)

Herkunft:
In Mitteleuropa kommen in freier Natur nur zwei Arten vor, nämlich der Gemeine Wacholder und der Sadebaum.

Extraktionsmethode:
Dampfdestilliert aus den Beeren, Ästen und Zweigen.

Hauptbestandteile:
Alpha- Pinen (20-40%), Sabinen (3-18%), Myrcen (1-6%), Camphor (10-18%), Limonen (3-8%), Bornyl Acetate (12-20%), Terpinen-4-ol (3-8%) ORAC: 250 µTE/100g 

Geschichtliche Information:
Ganze Bündel Wacholderbeeren wurden im Mittelalter über die Türen gehängt, um Hexen fernzuhalten. Sie wurden jahrzehntelang als Diuretikum verwendet. Bis vor kurzen verbrannte man zum Schutz vor Infektionen in französischen Krankenstationen Wacholder- und Rosmarienzweige. Wacholder hat einen sauberen, leicht durchdringenden, waldigen Duft, mit einer reinigenden Wirkung auf das Gemüt, Verstand und Körper. Das kann zur Entgiftung und Reinigung eingesetzt werden, und ist sowohl für die Haut als auch für die Harnwege wohltuend. Früher wurde es zur Unterstützung einer einwandfreien Nervenfunktion eingesetzt. Wacholderöl fördert die Verdauung, Harnausscheidung und wirkt gegen Sodbrennen. Er unterstützt die Rheuma- und Gicht-Therapie. Wacholderöl ist als Diuretikum allerdings so nicht zugelassen. Die diuretische Wirkung kommt durch die nierenreizenden Inhaltsstoffe der Scheinfrüchte zustande. Wacholder darf deshalb nur in Kombination mit anderen Diuretika eingesetzt werden, da die Verwendung des Wacholder als Einzeldroge sonst leicht zu einer Überdosierung und daraus resultierenden Nierenschäden führen kann.

Downloads

Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben